E059 Sterntest - gesammelte fotografische Beispiele aus Berichten

Vorliegender Bericht ist als Zusammenstellung gedacht für die Frage nach dem Sterntest. Die Bilder stammen aus den
jeweiligen Berichten.

12 inch Oldham Newton f/4
16 inch BVC Oldham f/4.4 Newton Rand 32 mm
18 inch BVC Oldham f/4.5 Newton Rand 38 mm rauhe Fläche
20 inch Oldham Der "Trabbi" für Sternfreunde typische Hersteller Merkmale

Bei diesem Hersteller kommen mehrere Merkmale zusammen, die sich auch im Sterntest gut erkennen lassen:
- auffällige Zonen, die sich bereits beim Sterntest abbilden
- abgesunkene Kante bzw. Spiegelrand, dann ist das Sternscheibchen intrafokal ausgefranst, extrafokal mit LichtRand
- Spiegelmitte als Mexikanerhut ausgebildet und in bestimmten Fällen zu stark unterkorrigiert.
- Seltsame Strehl-Berechnung über ZEMAX: Aus einer Foucault-Linien-Messung wird eine ZEMAX-Flächenmessung
(ein Teil dieser Merkmale tauchte bei einem GEOPTIK-Spiegel wieder auf, was auf den gleichen Hersteller schließen läßt)


@Oldham28.jpg

10 inch Newton vom gleichen Hersteller

@10NewOldhN_22.jpg

Höchst interessanter Vergleich mit einem der besten Spiegelherstellers:
Carl Zambuto Newton 252/1528 Ideal Map bei Atmosfringe
Hier wäre sowohl intra- wie extrafokal der Rand nahezu gleich, die Scheibchen-Fläche außer durch Artefakte über das
Okular verursacht, gleichmäßig ausgeleuchtet. Ein Spiegel, der höchsten Kontrast verspricht.


@10NewZambuto08.jpg

16-inch - ein unbrauchbarer 16-Zöller


@16NewTu_07.jpg

Alluna-20-inch f/4 Newton , Germany


@20New-Alluna10.jpg

Gladius CF 315/7875 HS_R = 2392 mm
Gladius - Diskussion Teil II mit Paolo Lazzarrotti

@315Gladius_16.jpg

Intes Alter M715 de Luxe ,
Zweifel am Certifikat

@AlterM715_03.jpg

TMB-Nachbau aus China ?

@ChinaAPO04.jpg

Orion 120 ED Doublet (vermutlich gleicher Hersteller in China wie Equinox)

@ED-120_Orion07.jpg

SkyWatcher Equinox schlägt alles - "den kauf ich mir!"
ED-APO's im Vergleich - SkyWatcher Equinox / EVO Star 120/900
SkyWatcher Equinox 120/900 ED APO Nr. 1
SkyWatcher Equinox ED 120/900 ED APO Nr. 2

@Equinox_04.jpg


@EquinoxB_02.jpg


@EquinoxSkW_06.jpg

Takahashi Super APO TSA 102N 816 erstes Test-Objektiv
Takahashi Super APO TSA 102 / 816 zweites Test-Objektiv

@FLT-TAK_07.jpg

Oldham Spiegel GEOPTIK Newton 406/2025 astigmatisch

@GEOPTIC_08.jpg

Hubble Optics - leider überkorrigiert
Sandwich 16 inch mit deutlichem Astigmatismus vermutlich Hubble Optics
Hubble Optics 8-inch f/5.7 Newton Messen im Krümmungsmittelpunkt und in Kompensation

@HubbleOp03.jpg

Zwei x LOMO Triplett - 80/600

@LOMOTriplett_04.jpg

Meade USA ED-Halb-APO mit Zonenfehlern


@MeadeED-APO02.jpg

Mewlon 180/2160 ein Dall-Kirkham System?
Mewlon 210 sphärischer oder elliptischer Fangspiegel?


@Mewlon10SB-07.jpg


@OEW_03.jpg

Pentax 75 SDHF, 75/500 Halb-APO
Das zweite Pentax 75 SDHF von Thomas (Petzval-System)


@Pentax75SDHF-03.jpg

Scopos TL 805 80/504
Quote:

Quote:

Scopos oder Zenith Star ?
Scopos II 80/560
Scopos III 80/560
great-eye Ein seltsamer APO (Scopos 90/600?)
great-eye Farbreiner Shanghai APO (Scopos 90/600?)

@ScoposTL805_03.jpg

Sky-Watcher ED 80/600 Halb-APO besser mit 50 mm Glasweg


@SW_EDPutz_05.jpg

Takahashi - TOA 130/1000


@T_TOA03.jpg

TMB APO Nr. 092 (152/1216)
Quote:

TMB-Sanierung Nr. 105 LZOS Nr. 105/651
TMB APO Nr. 117 - 100/800 mein eigener
TMB 100/800 Nr. 169-22 sehr farbrein
TMB-APO-102/800 Störung der Homogenität
TMB APO Nr. 270 - 115/805
TMB APO Nr. 191 - 152/1216
TMB Super APO 80 / 480 farbiges IGramm
TMB-Nachbau aus China


@TMB-K02.jpg


@TMB_Nr105_07.jpg

Zeiss AS 80/1200 Nr. 77571 echter Halb-APO
Quote:

Zeiss AS-Objektive Übersichtstafel
Zeiss AS 80/840 Nr.57865
Zeiss AS 80/840 Nr. 52923
Zeiss AS 80/840 Nr. 55193
Zeiss AS 80/1200 Nr. 77571 echter Halb-APO
Zeiss 100-2000 Halb-APO, Werkstatt/Referenz-Objektiv
Zeiss AS 110/1650 BK7/KzF2 RC-Index 2.1
Zeiss AS 150/2250
Zeiss AS 200/3000
100/1680 Objektiv vermutlich Zeiss AS


@ZeissAS-77571-02.jpg

APQ 105/800 zweite Untersuchung
Quote:

Zeiss APQ 130/1000 #97755 - Nur mit Glasweg ein Super-APO
Zeiss APQ 130/1000 # 97161 CaF2-Immersions-Optik: Nur mit Glasweg sehr farbrein
Zeiss APQ 130/1000 #95988 - ohne Glasweg ein guter APO
Carl Zeiss APQ 100/640 Fluorith APO # 97039 mit Glasweg verwenden
Zeiss APQ # 97003 100/640 mit Glasweg verwenden
APQ 105/800 Spannend wie ein Krimi - extrem farbrein


APQ_011-04.jpg

Borg ED 100/640 mit Schlieren.
Borg ED (Halb-Apochromat) 101/650


BorgED-G21.jpg

Celestron C 9.25
Quote:

Sehr gutes C 9.25 im Test
Celestron C11 in hoher Qualität
C11 - Reparatur der Fangspiegeleinheit
C11 - nahezu perfekt auf Grün optimiert
Celestron C11 - Einfluß von Back Focal Lenght
Celestron C 9.25 "ein göttliches Gerät"


C09_SchTS_03.jpg

Zwei China-Maksutovs

China2Mak10.jpg


ChinaMak02.jpg

William FluoroStar FLT 132 Vergleich mit Equinox Nr. 1
Ein deutlich überkorrigiertes System, was bereits beim Hersteller ausgemustert werden sollte. Bei einem Refraktor entsteht für
jede Farbe eine ganz eigene Situation bezüglich des Sternscheibchens. Rot wäre gewöhnlich unterkorrigert und Blau überkorrigiert,
wenn das Objektiv die richtigen Linsenabstände hat. Bei einem neuwertigen Objektiv ist dafür aber der Hersteller zuständig, da
dieser Refraktor für ca. 4000.- Euro / 2009 verkauft wird.

Three William FLT 132 strongly overcorrected Nr. 2 und Nr. 3
William Fluoro Star FLT 110 / 770 überkorrigiert

Fluoro132_03.jpg

Zwei GSO-Spiegel (16-inch) im Vergleich
Bei diesem Hersteller wird radial retouchiert - leider ! Entsprechend strukturiert zeigt sich die Fläche bereits im Sterntest
und erzeugt mehr Streulicht. Der Kontrast vermindert sich. Allerdings sind es Spiegel für den "kleinen Geldbeutel", und da
nimmt man manches in Kauf, was nicht überall Beifall findet.


GSO-Vergl-03.jpg

Dieser Test schaut im Krümmungsmittelpunkt einer Sphäre aus, wie ein guter Parabolspiegel am Himmel. Die Sternscheibchen
sollten intra- wie extrafokal gleichbleibend hell erscheinen, der Rand sollte ähnlich bis gleich aussehen. Im Fokus hätte man
eine nadelpunktfömige Abbildung.
Obstruiert man den Kugelspiegel durch eine Scheibe in der Mitte, wie das nächste Bild zeigt, dann bildet sich auch in der Mitte
der bekannte BeugungsRing, wie er bei allen obstruierten Systemen mehr oder weniger deutlich zu Vorschein kommt.

Sterntest8.jpg

Je größer die Obstruktion, umso stärker ausgeprägt ist der innere Beugungs-Ring, der einen Blick auf die Fläche dazwischen
verwehrt. Solange der nadelfeine PoissonPunkt in der Mitte das RotationsZentrum ist, hätte man es mit einer exakt zentrierten
Optik zu tun. Auch wäre in diesem Fall das System frei von Astigmatismus.

Sterntest9.jpg