D083 TAL Klevtsov 200 f8-5mit FS-Mangin-Spiegel

25.01.2010,

Rohr

Standard TAL Klevtsov 200 f/10

TAL Klevtsov 200 f/10

Justier-Anleitung auf der Seite von Robert Lebek: http://www.hoo-germany.de/download/J...ov_deutsch.pdf

Die Verarbeitung dieses TAL Klevtsov 200 f/10 ist bekanntermaßen gut, der Fangspiegel besteht aus einem Mangin-Spiegel,
abhängig vom Hauptspiegel-Fangspiegel-Abstand reagiert das System mehr oder weniger unterkorrigiert, Mit jeweils sechs
Justierschrauben ist die Justage-Möglichkeit überdefiniert, besonders wenn diese Schrauben von wem auch immer regelrecht
"angeknallt" worden sind. Am Stern läßt sich dieses System iterativ zentrieren, wenn man weiß wie. Händlerseitig bekommt
man ebenfalls eine Justieranleitung mittels Justier-Laser.

Im ersten Versuch hätte der Sternfreund gerne eine Verkürzung das Backfokus um ca. 15 mm gewünscht, was ich auch über die
zentrale HS-FS-Abstands-Schraube zu realisieren versuchte: Die Abstandsvergrößerung bewirkt eine Verkürzung des Back-Fokus,
bewirkt aber auch eine Zunahme der Unterkorrektur in unserem Fall auf ca. Strehl = 0.678 - da waren aber schon die Restfehler
von Coma und Astigmatismus abgezogen. So kehrt man also "reumütig" in den ursprünglichen Zustand zurück.

Die Justage bzw. Zentrierung des Systems kann man am Stern iterativ in jeweils zwei Schritten durchführen:

Zunächst kümmert man sich nur um die Zentrierung des Fangspiegels indem man alle diese 6 Inbus-Schrauben leicht löst und nur an
drei um 120° versetzten Schrauben das extrafokale Sternscheibchen optimal zentriert, sodaß ratations-symmetrisch zum Poisson-
Punkt in der Mitte der Rand erscheint. Wenn der Hauptspiegel richtig zentriert ist, dann wäre man bereits fertig.

Nun kann aber ein Astigmatismus im Spiel sein, und der verformt das runde Scheibchen elliptisch. Diese Figur dreht sich um 90°, wenn
man durch den Fokus geht. Der Astigmatismus wird dadurch erzeugt, weil der Hauptspiegel nicht exakt auf der Achse ist und dadurch
der Astigmatismus im Feld abgebildet wird. Intrafokal sieht man den wegen der Unterkorrektur besser. Legt man nun durch die
diagonale Ellipse eine Linie, dann muß in der Verlängerung analog dazu die entsprechende Justierschraube sitzen. In unserem Fall
ist es die mit dem roten Kreis markierte Inbus-Schraube. Durch Aufdrehen verkippt sich der Stern nach links unten und der Astigma-
tismus wird kleiner. Dadurch wird aber die Fangspiegel-Justage auch verändert und muß erneut korrigiert werden. In mehreren
Schritten verschwindet allmählich der Astigmatismus, den man am besten auch extrafokal gegen-prüft.
Anmerkung: Die Schraubmarkierung ist versehentlich falsch eingezeichnet, so wäre es richtig.



käuflich erwerben kann man das System hier.



Das Innenleben ohne Fangspiegel-Einheit



Fangspiegel mit darüberliegendem Manging-Spiegel



Die Frontseite der Fangspiegeleinheit mit zentraler Abstands-Schraube und den 6 Zentrierschrauben. Im Zentrum ist das optische
Fenster erkennbar, durch dessen Mitte das Laserbündel fallen muß. Über die Reflexe an Haupt- und Fangspiegel soll sich das System
ebenfalls zentrieren lassen, so die mitgelieferte Justier-Anleitung.



Ein paar Testbilder: Ronchi zeigt intrafokal die Unterkorrektur, die sich über den HS-FS-Abstand variieren läßt. Über die Obstruktion
selbst und die Unterkorrektur verschiebt sich ein Teil der Lichtenergie in die Beugungs-Ringe, wie die 3D-Darstellung zeigt. Wäre die
Unterkorrektur geringer, hätte man ein perfektes System.

 

  • Jupiter

     AW: TAL Klevtsov 200 f/8.5

    Hallo Wolfgang

    Jetzt muss ich mich als Besitzer eines TAL200K zu Wort melden.
    So ganz kann ich deine Theorie von dem Asti nicht nachvollziehen, den der
    kommt von dem Buffelrohr wenns zu stark angezogen wird. Der rote Ring
    an deinen Foto ist ausschließlich die Verschraubung der Spiegelzelle, dreh alle
    raus zieh die Zelle mit kleinen Holzhammerschlägen runter u. alles liegt frei.
    Dann die 2 Madenschrauben am Buffelrohr lösen u. das Rohr herausschrauben,
    dann liegt der Spiegel in einer Spannfeder frei , dann gibts auch kein Asti mehr. Das Rohr darf nur leicht angezogen werden das ist genug, den Halt besorgt
    die Spannfeder.
    Dann würde mich mal die neue Messung interessieren
    Viele Grüsse u. klaren
    Himmel wünscht Martin


  • #3
    Winfried Berberich
    • AW: TAL Klevtsov 200 f/8.5
    Hallo Martin,

    Zitat: Das Rohr darf nur leicht angezogen werden...

    Falsch!
    Muß heißen: DER Rohr darf nur leicht angezogen werden, sonst kommt er ins Schwitzen....

    ...ist mit nur gerade scherzhafterweise so eingefallen, entschuldige, Wolfgang. Bei den Temperaturen geht das sicherlich auch dick angezogen....

    Liebe Grüße
    Winfried
     

  • #4
    HoO Germany

    Standard AW: TAL Klevtsov 200 f/8.5

    Hallo Wolfgang

    ich stimme da Martin zu, diese von Dir rot angekreiste Schraube ist lediglich für die Befestigung der gesamten Rückwand, am Tubus zuständig.
    Falls Du eine Dezentrierung oder eine Verkippung eliminieren möchtest, bieten sich am gefertigten Adapter die 3 in 120° angeordneten kleinen Madenschrauben an, damit kann man die Lage des Fokussierers zur optischen Achse optimieren, beim ausgebauten Korrektor. Ein Asti durch Verspannung, löst man wie von Martin vorgeschlagen.

    Ausserdem meine ich, daß speziell dieses Gerät ein f/10 sein könnte? (sicher bin ich mir da nicht).
    Ich weiss nicht, ob ich dieses Gerät nicht hier zum justieren hatte, denn ich habe anschliessend auch keine "Beschwerde" oder negative Aussage vom Kunden gehört, daher bin ich mir nicht sicher, ob ich das Gerät schon hier hatte, dürfte eigentlich nicht sein, aber irgendwie bekannt kommt es mir schon. Im November habe ich so ein TAL Kl zuletzt justiert und habe da nichts Negatives darüber gehört.

    Noch was zu den Justageschrauben des Korrektors. Diese sind nicht Original und falls das Gerät hier auch mit Inbusschrauben für die Justage des HS versehen ist, dann hab ich das Gerät auch hier gehabt. Bei der Justage aber habe ich die Justageschrauben nicht "angeknallt". Auch diese hinteren Schrauben sind nicht original.


    Gruß
    HoO Germany
    Robert Lebek


  • #5
    Rohr

    Standard AW: TAL Klevtsov 200 f/8.5

    Hallo Martin,

    Du hast Recht, ich habe auf dem Bild die falsche Schraube markiert. Die außen hat mir einfach besser gefallen

     

  • #6
    Rohr

    Standard AW: TAL Klevtsov 200 f/8.5

    Hallo Robert,

    sämtliche Justierschrauben waren in einer Weise "angeknallt", die jede Form von Astigmatismus verursacht hätten. Einen Hinweis auf meine falsche Darstellung im Bericht oben habe ich ergänzt.
    Diese glänzende ALU-Scheibe regelt sowohl die Verkippung der Okular-Auszugs-Einheit, wie die Justage des Hauptspiegels. Da der Okularauszug jedoch justierlaser-geprüft exakt auf der Achse war, konnte es nur noch der Hauptspiegel sein. Deine Justieranleitung habe ich natürlich ebenfalls studiert. Die Frage, welche Justier-Methode zu besseren Ergebnissen führt, ist auch eine Frage, ob man
    einen Planspiegel hat oder nicht.

  • #7
    HoO Germany

    Standard AW: TAL Klevtsov 200 f/8.5

    Hallo Wolfgang

    über die Justageanleitung oder Vorgehensweise zu sprechen ist nicht nötig, hauptsache das Ergebnis stimmt ;-)

    Die glänzende Aluscheibe ist ein extra gefertigter Adapter, dieser ist eigentlich mit dem HS in keinster Weise verbunden, da kann also KEIN Asti im System mit einfliessen. Wenn Du nämlich die 4 kleinen Befestigungsschrauben dieses Adapters losmachst (vorher den OAZ abschrauben), so wirst Du diesen Adapter in den Händen halten und der HS wird nach wie vor im System befestigt sein.
    Ein Asti kann hier lediglich über das Blendrohr, bzw. dessen Befestigung reinkommen (und auch wieder gelöst werden).

    Gruß
    HoO Germany
    Robert Lebek

  • Rohr

    Standard AW: TAL Klevtsov 200 f/8.5

    Hallo Robert,

    muß Dir leider widersprechen. Genau diese 6 Inbusschrauben sind es, die die Hauptspiegel-Einheit plus Blendrohr festhalten. Schraubt man sie auf, dann wackelt die Hautpspiegeleinheit. Nach dieser Erfahrung benutzte ich anschließend genau diese Inbus-Schrauben zur HS-Justage. Ich fand diese Lösung also durchaus intellegent.

    Die Verbindung ALU-Scheibe zum Tubus selbst ist über 4 Innen-sechskant Senkkopf Schrauben gelöst und über kleine Madenschrauben
    kann diese Scheibe oder Flansch zusätzlich verkippt werden.

    @Winfried,

    bei diesen Temperaturen kann der Rohr gar nicht leicht angezogen sein, auch wenn Du ihn leicht aufziehen willst, aber es ist ja auch Fasching.
     

  • #9
    HoO Germany

    Standard AW: TAL Klevtsov 200 f/8.5

    Hallo Wolfgang

    wir reden aneinander vorbei. Die 6 Schrauben halten den HS und das Blendrohr, das stimmt und das habe ich auch gar nicht irgendwie anders gesagt. Und über diese 6 Schrauben lässt sich der HS justieren, habe ich auch nicht anders behauptet. Aber der silberne Alu-Adapter (die Aluscheibe) ist NICHT mit diesen Schrauben verbunden, somit kann über diesen Adapter, wenn der über seine 3 in 120° angebrachten Inbusschrauben verkippt wird, gar kein (verspannungs-)Asti ins System gebracht werden.

    Gruß
    HoO Germany
    Robert Lebek


  • #10
    Rohr

    Standard AW: TAL Klevtsov 200 f/8.5

    Hallo Robert,

     
    wir reden aneinander vorbei.
    im täglichen Leben nichts Ungewöhnliches. Außerdem stimmen wir ja inhaltlich überein.
     
    somit kann über diesen Adapter, wenn der über seine 3 in 120° angebrachten Inbusschrauben verkippt wird, gar kein (verspannungs-)Asti ins System gebracht werden.
    Das erklärt aber nicht, warum man dann gleich 6 dieser Schrauben so ungewöhnlich fest-schrauben muß.

    Unabhängig davon paßt das Ergebnis, und das wollen wir doch beide.

    Sehr viel interessanter für mich war der Umstand, wie deutlich der HS-FS-Abstand auf den Öffnungsfehler Einfluß hat und wo letztlich dann der Backfokus liegen muß, wenn es optimal sein soll. Ich vermute nämlich noch weiter hinten - nur das wollte der Sternfreund nicht.