C067 Newton 400-2000 - ein Streitfall hinsichtlich Astigmatismus(Intes)

Rohr
10.09.2006, 12:12
Newton 400/2000, ein Streitfall

Man kennt mittlerweile die konflikt-trächtigen Fälle, und testet sie gründlich, vor allem aber man dokumentiert
sie noch gründlicher, und bewahrt sie fein säuberlich im Archiv. So der vorliegende Fall, bei dem ich keinem eine
böse Absicht unterstelle, aber gerüchte-weise doch jede Menge kolportiert wird - ich kenne meine Pappenheimer.

Pikanter-weise wurde dieser Spiegel ein weiteres Mal gestestet, wobei der Streitfall immer der spiegel-eigene
Astigmatismus und dessen Größe ist. Der Lagerungs-bedingte Astigmatismus selbst darf abgezogen werden,
aber, - großes ABER, wie groß ist er denn? In unserem Beispiel eher gering, sonst würde sich der spiegel-eigene
Astigmatismus nicht so auffällig mitdrehen, sondern der gemessene Astigmatismus würde stehen-bleiben, wie
das bei einem 710 mm Newton-Spiegel unlängst sehr eindrucksvoll zu beobachten war. Bericht steht noch aus.

Daß nach Auskunft des Sternfreunde der Spiegel am Himmel selbst keinen erkennbaren Astigmatismus zeigt,
bestätigt nicht nur meine Vorraussagen, was mich freut, sondern auch noch die Tatsache, wie übergenau
man im Labor unter besten Seeing-Bedingungen messen kann. Also die ausufernden Diskussion fast immer
sog. Luftnummern sind.

Bei diesem Sachverhalt kommt mir auch folgender Thread auf AstroTReff (http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=46483)sehr entgegen!

Hallo Matthias und Jürgen,
ich habe als ich den Spiegel zum Verkauf anbot einen finanziellen Engpass gehabt (der Gott sei Dank wieder vorrüber ist).
Herr Rohr machte sich bei der Auswertung wirklich unendlich viel Mühe, d.h. er wiederholte die Tests, drehte den Spiegel(Prüfling) in der Halteschlinge

und erklärte mir auch sehr ausführlich den gesamten Testablauf. Da es mehrere Auswertungen zum Schluß gab, nahm ich die besten Werte beim

Verkauf an (ist schließlich ein Intes-Spiegel). Darüber hinaus war der Sterntest für mich ohne Fehler, diesen Sterntest machte ich auf Empfehlung

von Herrn Rohr.
Der zweite Auswertung von Herrn Grzybowski war nur noch eine Ergänzung gewesen, der letztendlich bis auf den Astigmatismus, die Werte von Herrn Rohr

bestätigten. Wäre hier auch ein Asti festgestellt worden, hätte ich allen Grund gehabt den Spiegel zurückzugeben.
Ich kann nur jedem raten, wenn ein Test gemacht wird und das Ergebniss nicht ganz zufriedenstellend ist. Dann sollte man sich nicht scheuen (bei so teuren

Angelegenheiten) eine zweiten Test machen zu lassen, um eine bessere Entscheidungsgrundlage zu haben. Fazit: Der Spiegel ist gut.

Gruß an alle
M. Albiez

albiez01.jpg

albiez02.jpg

albiez03.jpg

albiez04.jpg

albiez05.jpg

Weitere Auswertung des Spiegels ins Pos1+90-Winkelgrade clockwise im Doppelpaß

albiez06.jpg

albiez07.jpg
Rohr
10.09.2006, 12:19
Dazu gibt es eine interessante Stellungnahme an mich:

Hallo Wolfgang,

ich kam heute mal dazu einen unbelegten 510mm Spiegel am
PolarStern zu testen.

Super! Bolzengerade saubere Ronchilinien, tolle Beugungsringe
extra wie intrafokal. Von Astigmatismus keine spur.

Der tiefe Mond gab dann noch glasklare kontrastreiche Bilder
bis etwas 350fach (7mm Nagler) her. Für das 5mm war die Luft
nicht gut genug.

Der wäre auch was für Dich wenn Du nicht schon einen hättest...

Auch hier geht es um die Frage Teststand- versus Spiegel-Astigmatismus